Humor

Verführung

Als ich zuletzt von der Arbeit nach Hause kam, da sah ich sie vor meiner Tür. Eine freudige Erregung packte mich, und ich dachte plötzlich nicht mehr an meine Müdigkeit. Ich nahm sie, trug sie in mein Schlafzimmer, und legte sie auf mein Bett. Während ich mich auszog, konnte ich die Augen nicht von ihr wenden. Völlig entkleidet schlüpfte ich unter die Decke. Während meine Hand über ihren wohlgeformten Körper glitt, glaubte ich es in meinen Ohren knistern zu hören. Als sie dann weich zu werden schien, zog ich sie zu mir heran, öffnete mit geübten Fingern ihr lila Kleid, und ließ es vor's Bett fallen. Nun mehr war sie nur noch mit einem hauchdünnen Unterkleid aus glitzerndem Silber bedeckt, durch das sich schon ihre Rippen deutlich abzeichneten. Nachdem ich nun diese letzte Bekleidung nach oben geschoben hatte, lag sie nun völlig entblößt vor mir . Ein süßlicher Geruch machte sich im Raum breit. Ihr knackiger, brauner Körper raubte mir den Verstand. Sie gab sich völlig cool, aber ich wußte, mein Mund würde sie gefügig machen. Und wirklich, sie zerging förmlich. Als ich es endlich geschafft hatte, legte ich mich zur Seite und schlief sofort ein. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, sah ich als erstes ihr lila Kleid, welches noch immer unberührt vor meinem Bett lag. Nun dachte ich an die letzte Nacht, von der noch einige Flecken in meinem Bett zurückgeblieben waren. Sie war verschwunden! Kein Wunder, denn ich hatte sie ja aufgegessen - meine Milka!!!

 Schöpfungsgeschichte

 

Gott erschuf den Esel und sagte zu ihm: Du bist ein Esel. Du wirst unentwegt von morgens bis abends arbeiten und schwere Sachen auf deinem Ruecken tragen. Du wirst Gras fressen und wenig intelligent sein. Du wirst 50 Jahre leben. Darauf entgegnete der Esel: 50 Jahre so zu leben ist viel zu viel, gib mir bitte nicht mehr als 30 Jahre.

Und es war so.

Dann erschuf Gott den Hund und sprach zu ihm: Du bist ein Hund: Du wirst ueber die Gueter der Menschheit wachen, deren ergebenster Freund du sein wirst. Du wirst das essen, was der Mensch uebriglaesst und 25 Jahre leben. Der Hund antwortete: Gott, 25 Jahre so zu leben, ist zu viel. Bitte nicht mehr als 10 Jahre.

Und es war so.

Dann erschuf Gott den Affen und sprach: Du bist ein Affe. Du sollst von Baum zu Baum schwingen und dich verhalten wie ein Idiot. Du wirst lustig sein, und sollst dafuer 20 Jahre leben. Der Affe sprach: Gott, 20 Jahre als Clown so in der Welt zu leben, ist zu viel. Bitte gib mir nicht mehr als 10 Jahre.

Und es war so.

Schliesslich erschuf Gott den Mann und sprach zu ihm: Du bist ein Mann, das einzige rationale Lebewesen, das die Erde bewohnen wird. Du wirst deine Intelligenz nutzen, um dir die anderen Geschoepfe untertan zu machen. Du wirst die Erde beherrschen und fuer 20 Jahre leben. Darauf sprach der Mann: Gott, Mann zu sein fuer nur 20 Jahre ist nicht genug. Bitte gib mir die 20 Jahre die der Esel ausschlug, die 15 des Hundes und die 10 des Affen.

Und so sorgte Gott dafuer, dass der Mann 20 Jahre als Mann lebt, dann heiratet und 20 Jahre als Esel von morgens bis abends arbeitet und schwere Lasten traegt. Dann wird er Kinder haben und 15 Jahre wie ein Hund leben, das Haus bewachen und das essen, was die Familie uebrig laesst. Dann, im hohen Alter, lebt er 10 Jahre als Affe, verhaelt sich wie ein Idiot und amuesiert seine Enkelkinder.

Und es ist so....

Politik vernünftig erklärt

 

Der kleine Sohn geht zum Vater und fragt ihn, ob er ihm erklären könne, was Politik sei. Der Vater meint: "Natürlich kann ich Dir das erklären. Nehmen wir zum Beispiel mal unsere Familie. Ich bringe das Geld nach Hause, also nennen wir mich Kapitalismus. Deine Mutter verwaltet das Geld, also nennen wir sie die Regierung. Wir beide kümmern uns fast ausschließlich um dein Wohl, also bist du das Volk. Unser Dienstmädchen ist die Arbeiterklasse und dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, ist die Zukunft. Hast Du das verstanden?" Der Sohn ist sich nicht ganz sicher und möchte erst mal darüber schlafen.

In der Nacht erwacht er, weil sein kleiner Bruder in die Windeln gemacht hat und nun schreit. Er steht auf und klopft am Eltern-Schlafzimmer, doch seine Mutter liegt im Tiefschlaf und läßt sich nicht wecken. Also geht er zum Dienstmädchen und findet dort seinen Vater bei ihr im Bett. Doch auch auf sein mehrmaliges Klopfen hin lassen die beiden sich nicht stören. So geht er halt wieder ins Bett und schläft weiter. Am Morgen fragt ihn der Vater, ob er nun wisse, was Politik wäre und es mit seinen eigenen Worten erklären könne. Der Sohn antwortet:"Ja, jetzt weiss ich es.

Der Kapitalismus vögelt die Arbeiterklasse während die Regierung schläft. Das Volk wird total ignoriert und die Zukunft ist voll Scheisse !"

[Ortschaften] [Flüsse und Seen] [Naturpark] [Geschichte] [Sport] [Verschiedenes] [Wald] [Gästebuch] [Impressum]
nach unten
nach oben